Solvatten

www.solvatten.se

 


„Solvatten“ (wörtlich übersetzt: „Sonne-Wasser“) ist eine schwedische Erfindung, bei der in einem robusten, langlebigen sowie recycelbaren10-Liter-Kunststoff-Kanister in­nerhalb weniger Stunden durch die Einwirkung von Sonnenenergie verschmutztes Wasser in sauberes Wasser umgewandelt werden kann. Sauber heißt, dass es wirklich frei ist von Keimen aller Art, die z.B. Durchfall, Salmonellen und Cholera hervorrufen können. Einzigartig an Solvatten ist zudem, dass es auch gleichzeitig, das Wasser bis zu etwa 70 Grad erhitzt. Das spart Zeit, Energie, Geld und schont die Umwelt. Die Er­finderin, Petra Wadström, hat eine lange Reihe von Auszeichnungen erhalten, u.a. den re­nommierten Polhem Prize der „Swedish Association of Engineers“.  (Siehe auch Artikel in SI-Intern Nr. 157, S.19)

Seit dem 01.10.2012 gibt es das „Solvatten-Programm“ der schwedischen Union. In dieser Zeit (bis 31.05.18) haben die 6 fleißigen schwedischen Sorores dieser Gruppe 1.519 „Solvatten-Kanister“ hauptsächlich in afrikanische Länder, aber auch nach Nepal versandt, z.B.: 575 nach Tansania (davon 318 an das „Ihushi-Pro¬jekt“), 504 nach Kenia, 104 nach Gambia, 36 nach Sierra Leone, 36 nach Mali, einige in den Kongo und 79 nach Nepal.

Ermöglicht wurde der Kauf und Versand dieser stolzen Anzahl an Kanistern durch Spenden (insgesamt 155.000 €) von verschiedenen schwedischen Clubs, einem finnischen Club, vier deutschen Clubs sowie diversen Spenden von Privatpersonen. Alleine unser Club Köln-Römerturm hat in den letzten Jahren 5.000.-€ gespendet und damit den Versand von ca. 50 Kanistern an bedürftige Familien ermöglicht. Diese Kanister gingen überwiegend an das erfolgreiche „Ihushi-Projekt“ IDC (Ihushi Development Center) in Tansania (siehe auch SI-Intern Nr. 162, S. 24, sowie die gerade aktualisierte Internetseite mit Informationen zu dem Einsatz von Solvatten im IDC: Internetauftritt IDC

Im Februar 2018 konnte sich eine Gruppe schwedischer Frauen, darunter auch Berit Bengtsson von der „Solvatten-Programm-Gruppe“, in Tansania von der hervorragenden Arbeit vor Ort, die insbesondere durch den Projektleiter Herrn Emmanuel Bugabe, ermöglicht wird, überzeugen. Die wichtigsten Vorteile, in deren Genuss die Besitzer eines Kanisters unmittelbar kommen und die der Grund dafür sind, weshalb noch viele Familien mehr nach einem Kanister fragen, lauten wie folgt:
•    Verbesserung des Gesundheitszustandes, insbesondere der Kinder durch Rückgang der Durchfallerkrankungen.
•    Sinkende Ausgaben für Medikamente.
•    Minderung der Brennstoffkosten bis zu 80%, da durch die Kanister gleich¬zeitig Koch- und Badewasser erhitzt wird.
•    Eine Verringerung des CO-2-Austosses, da weniger Holz verbrannt bzw. Brennstoff verbraucht wird.

Nach der Verleihung eines SI-Best-Practice-Awards beim Europa-Kongress in Berlin 2013, dem UNFCCC (United Nations Framework Convention on Climate Change) Lighthouse-Award im Oktober 2015 sowie der nochmaligen Präsentation beim Europa-Kongress in Florenz 2017 befindet sich dank des unermüdlichen Einsatzes der Solvatten-Programm-Gruppe unter der Leitung von Martha Björnström das „Solvatten-Programm“ weiterhin auf Erfolgskurs.

„…von Frauen für Frauen…“! Denn Frauen profitieren von der erleichterten Wasserversorgung doppelt:
•    Sie sparen Zeit und Geld, die sie nun für Bildung (Mädchen) oder für den Einkommenserwerb (Frauen) verwenden können.
•    Sie werden darüber hinaus vor der Entgegennahme eines Kanisters zu den Themen Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt geschult.      

Weitere aktuelle Infos finden sich auch unter:

http://www.soroptimisteurope.org/swedens-union-project-solvatten-safe-water-from-women-to-women/

Wegen der anhaltend guten Nachfrage werden Clubs gesucht bzw. ermuntert:
•    Entweder das Projekt durch finanzielle Spenden zu unterstützen (ein Kanister, incl. Versand und Schulung, kostet ca. 100.-€).
Soroptimist Konto bei NORDEA
IBAN: SE95 9500 0099 6034 0657 1178, BIC-code SWIFT: NDEASESS.

•    Oder bei Interesse selbst ein „Solvatten-Projekt“ zu betreuen, d.h. die schwedische Projektgruppe zu entlasten und selbst die Kanister zu verschicken.

Bei Interesse bitte direkt Kontakt aufnehmen mit Jytte Roos, Internationale Kontakte: jytte.roos[at]tele2.se

Auf dem Europa-Kongress in Berlin vom 12-14.07.13 hat dieses Projekt den „Best Practice Award“ erhalten (Program Goal 5): „Address the specific needs of women and girls by improving environmental sustainability and mitigaiting effect of climate change and disasters.”

 


Top